In letzter Zeit habe ich viel über mich und mein Leben nachgedacht.

Puh, das klingt echt ein wenig dramatisch und ein bisschen fühle ich mich auch zu jung für diesen Satz.

Aber mir sind tatsächlich viele Dinge durch den Kopf gegangen und es hat sich einiges in mir bewegt. Ich musste erkennen, dass ich sehr viel im Verstand und meiner Ratio bin.
Und das obwohl ich doch gleichzeitig ein absoluter Herz- und Bauchmensch bin – dachte ich zumindest.

Ich habe sehr viel darüber nachgedacht, wie ich meinen Kundinnen helfen kann und vor allem, womit ich meinen Kundinnen in Zukunft helfen will.

Um das wirklich authentisch machen zu können, muss ich echt sein.
Ich muss meine Wahrheit dafür finden und das, was mich in meinem wesentlichen Kern ausmacht.

Versteh mich bitte nicht falsch.
Ich war bisher auch echt und habe Dir nicht irgendeinen Komödienstadel vorgeführt.
Aber ich habe meine Wahrheit bisher noch nicht so auf den Punkt gebracht, dass Du erkennen kannst, was Du von mir bekommen kannst.

Ich war viel im Verstand.
Bei dem, was mich bisher ausgemacht hat und was mein Terrain war.

Aber letztendlich bin ich zu folgendem Schluss gekommen und ich kann Dir folgendes über mich sagen:
Ich habe eine Stärke in mir entdeckt, die mir vorher nicht bewusst war.
Diese Stärke steckt in jeder Frau! Du musst sie jedoch erkennen und an die Oberfläche holen.

Ich bin davon überzeugt, dass alles einen Grund hat und ich es selbst in der Hand habe, was ich daraus mache. Von Grunde meines Herzens bin ich positiv und optimistisch.

„Das Leben ist immer für mich!“

Dieser Satz in Verbindung mit dem Vertrauen und dem Wissen, dass es immer weiter geht, erlaubt mir eine neue Sicht auf das was passiert.

Es gibt natürlich Ereignisse in meinem Leben, da war ich nicht der Meinung, dass das Leben für mich ist. Ich habe Gott gezürnt und wollte nichts mehr von ihm (oder welcher höheren Macht auch immer) wissen.
Trotzdem habe ich es geschafft, nicht im Selbstmitleid zu versinken und mich als Opfer meines Schicksals zu sehen.

Wut, Trauer, Angst – das darf alles sein und diese Gefühle sind auch wichtig um einen Kanal zu finden, der das Erlebte verarbeiten lässt.
Wut gibt zum Beispiel den Antrieb zur Veränderung und zur Aktion und verhindert dadurch lähmendes Nichtstun.

Ich habe um Hilfe gebeten, habe mich auf die Situation eingelassen, zum Teil auch einfach funktioniert und mich von einen Tag zum nächsten gehangelt.
Als ich merkte, dass ich langsam meinen Glauben verliere und keine Energie mehr habe, schickte mir das Universum einen Reki Meister auf den Radar, den ich aufsuchte und der dafür sorgte, dass es mir wieder besser ging.

Dieses Erlebnis war ein Wendepunkt im Wendepunkt.  😊

Es hat meine Welt wieder für etwas Neues geöffnet, das mir vorher unbekannt und fremd war.
Ich bin unendlich dankbar, dass ich diesem Wink gefolgt bin und ich u.a. deswegen nun da gelandet bin, wo ich aktuell stehe.

Das Wichtigste für mich war jedoch, dass ich zurück in meine Kraft und Energie gefunden habe. Außerdem hat es mir meinen Glauben zurückgebracht, dass alles gut gehen wird.

Offen für Neues sein. Sich aufgeschlossen dem Unbekannten zuwenden und herausfinden, warum es einem gerade begegnet.
Früher hätte ich so etwas gar nicht wahrgenommen.

Heute sehe ich es als Geschenk.

Mir hat diese Woche ein Coach gesagt: „Susanne, Deine Misserfolge sind ein Geschenk!
Sie zeigen Dir, wo Du nicht hingehörst und dass Du an der Stelle noch weitersuchen darfst.“

Das klingt im ersten Moment vielleicht ein wenig befremdlich, aber wenn ich es mit diesen Augen betrachte, dann sehen diese Misserfolge gleich ganz anders aus.
Sie stehen in einem positiven Licht und es gibt keinen Grund mich fertig zu machen!

Du siehst, auch hier habe ich wieder die Wahl.
Ich kann mich dafür fertig machen, dass etwas nicht so läuft, wie gedacht. Mich faul und ungeeignet schimpfen und noch vieles mehr, was mich alles klein macht.
Wenn ich diese Misserfolge jedoch als Geschenk betrachte und als Aufruf, weiter zu gehen um meine Wahrheit zu finden, dann lässt diese Sicht mich wachsen.

Den einen richtigen Weg gibt es vermutlich nicht.
Jeder Mensch muss den für sich Richtigen finden und es ist auch nicht schlimm, wenn die Wege immer wieder mal an eine Kreuzung kommen und man sich für eine andere, neue Richtung entscheidet.

Im Laufe unseres Lebens verändern wir uns stetig. Warum sollte man sein Leben nicht daran anpassen oder ein klein wenig korrigieren, wenn man merkt, dass das bisherige sich nicht mehr so gut anfühlt?

Mein Appell ist:
Gebe Dich nicht mit einem Zustand zufrieden, der Dich unglücklich macht!

Das bedeutet nicht gleich Tabula Rasa!
Du musst nicht mit der Axt durch Dein Leben laufen und alles zunichte machen, was einmal war.

Manchmal braucht es nur ein klärendes Gespräch und ein wenig Abstand, um dann aus der Distanz das Ganze zu betrachten und Lösungen zu finden.

Ich möchte Dich dazu einladen, solche Zeiten ebenfalls als Geschenk und als Chance zu sehen.

Mir hat sich das Geschenk in Form von persönlichem Wachstum gezeigt und erst jetzt habe ich erkannt, dass darin mein größter, aktueller Erfolg in dieser Episode meines Lebens liegt.

 

Es grüßt Dich,

Deine Susanne