Mama, wertvolle Arbeit, Wertschätzung

Was macht in Deinen Augen einen Menschen wertvoll?

Stellt man diese Frage, sind die Antworten meist ziemlich eindeutig und klar.
Menschen werden durch Verhalten wertvoll, das nicht durch das Ego geprägt ist, sondern von Mitgefühl, Empathie, Fürsorge und gegenseitigem Miteinander gekennzeichnet wird.

Materielle Errungenschaften, Macht und Einfluss schaffen keine wertvollen Beziehungen, die unsere menschlichen Bedürfnisse erfüllen.

Trotzdem streben sehr viele Menschen genau nach diesen Errungenschaften und bewerten sich und ihr Umfeld danach.

Wertvoll ist was Wert schafft.

Mit diesem Wert ist der materielle, finanzielle Wert gemeint. Ohne Geld keine Sicherheit und kein anerkennendes Nicken im Umfeld.

Im Streben nach Geld und Karriere, wird meist vergessen, dass diese selten in der eigenen Werte-Pyramide vertreten sind.
In den meisten Top Ten der persönlichen Werte stehen, Liebe, Familie, Dankbarkeit, Ehrlichkeit, u.ä. ganz oben.
Erfolg, Einfluss, Ehrgeiz und Leistung, stehen, wenn überhaupt, deutlich drunter oder außerhalb der Top Ten.

Trotzdem werden Tätigkeiten, bei denen Menschen sich um andere Menschen kümmern und damit unsere Werte bedienen, oft weniger wert eingestuft als z.B. ein Führungsjob in einem Wirtschaftsunternehmen.
Der Wert, der dabei im Vordergrund steht, ist Geld (was eigentlich gar kein Wert ist) aber auch Macht und Einfluss.

Das geschieht meist ganz unbewusst, denn ich bin überzeugt, dass die meisten Menschen das sofort und wehement abstreiten würden, wenn man sie darauf anspricht.

Jetzt kann man natürlich einwerfen, dass Geld und Macht die Bedürfnisse nach Sicherheit und auch Unabhängigkeit oder Freiheit erfüllen.

Natürlich tun sie das. Aber hier lohnt es sich etwas kritischer hinzusehen.
Meiner Meinung nach verstecken wir uns gerne hinter diesem Argument, um nicht auf gewohnte Bequemlichkeiten und Komfort verzichten zu müssen. Wenn wir ganz genau hinsehen, braucht es nämlich gar nicht so viel Geld um sich sicher zu fühlen.
Wer zu Geld kommt, hat auch immer Angst, dass er es wieder verliert.

Die Grundbedürfnisse müssen befriedigt sein. Rechnungen und Hypotheken bezahlt werden und die Altersvorsorge gesichert sein.
Aber alles darüber hinaus, ist nüchtern betrachtet Luxus.
Corona hat uns gezeigt, wie wenig wir eigentlich brauchen. Plötzlich hinterfragen viele Menschen ihr Konsumverhalten und stellen fest, dass dieses sie gar nicht glücklich gemacht hat. Es hat einiges kompensiert und von Kummer und Unzufriedenheit abgelenkt.
Aber plötzlich haben nicht mehr die Manager den Applaus bekommen, sondern die Pflegekräfte.

Ich habe nichts gegen Geld! Im Gegenteil!
Mir macht es große Freude lecker essen zu gehen, zu reisen und regelmäßig zu shoppen.
Aber ich habe in den letzten Jahren etwas ganz Entscheidendes gelernt.
Es ist nicht das, was mich letzten Endes glücklich macht!
Wenn ich mir jetzt ab und zu etwas gönne, schätze ich es plötzlich viel mehr wert und genieße es, wie ich es früher nie getan habe.

Aber der Punkt auf den ich in diesem Artikel hinaus will, ist ein ganz anderer.

Nach einem Gespräch mit einer Kundin, kam erneut ein Thema hoch, was noch immer sehr verbreitet zu sein scheint.  In der Diskussion um Gleichberechtigung der Frau/Mütter was Job und Karriere angeht, geht es allerdings irgendwie unter:

Mütter wünschen sich mehr Anerkennung und Wertschätzung.
Besonders von ihrem Partner.

Viele haben das Gefühl, dass das was sie tun zu wenig wertgeschätzt und für selbstverständlich angesehen wird.
Dem Partner ist oft gar nicht bewusst, was ihre Partnerin den ganzen Tag alles macht. Vor allem nicht, wo sie ihm alles den Rücken freihält und was nicht vorhanden oder möglich wäre, würde sie sich nicht darum kümmern.

Genauso geht es übrigens auch Menschen, die in Pflegeberufen tätig sind.
Auch hier wurde mir erzählt, wie wenig Wertschätzung man aus dem nahen Umfeld bekommt, obwohl man doch so eine wertvolle Aufgabe erfüllt.

Nachdem mir meine Kundin erzählte, dass sie oft ein schlechtes Gewissen hat, wenn sie mal nichts zu tun hat und sich eine kurze Auszeit gönnt, war mir klar, dass hier dringend Handlungsbedarf besteht.

Was für eine Wertevorstellung herrscht bitte in unseren Köpfen?
Warum bekommen Frauen ein schlechtes Gewissen, weil sie „nichts tun“, während der Mann doch arbeiten ist.

Wie kann es sein, dass eine Mutter das Gefühl hat, weniger wert zu sein, weil sie ja „nur“ zu Hause ist oder „nur“ in Teilzeit arbeitet?

Ich frage Dich:
Woran machst Du den Wert einer Arbeit fest?
An der Höhe des Verdienstes oder an deren Leistung?
Sind Menschen und deren Tun wertvoller, weil sie damit (mehr) Geld verdienen?
Ist im Umkehrschluss ein Mensch und dessen Tun weniger wert, weil er sich dabei um einen anderen Menschen kümmert?

Sind Mütter und deren Zeit also weniger wert, weil sie nicht oder „nur“ in Teilzeit arbeiten und dadurch weniger Geld verdienen?

Würde das dann auch bedeuten, wenn Du Dich später um Deine/eure Eltern kümmerst, damit sie nicht ins Heim müssen, dass diese Arbeit dann ebenfalls weniger wert ist, als die Deines Partners?

Eigentlich darf man sich die Frage, welche Arbeit mehr Anerkennung verdient, nicht stellen. Denn in meinen Augen hat jegliche Form von Arbeit, Anerkennung verdient!
Unabhängig ob und wie hoch sie bezahlt wird!

Wir reden immer von Gleichberechtigung in Beruf und Familie.
Dabei achten wir viel zu selten darauf, dass Mütter/Väter, die zu Hause sind, um ihre Kinder nicht zum größten Teil fremdbetreuen zu lassen, einen tollen Job leisten und dieselbe Anerkennung verdienen, wie alle anderen.

Leider hat man es geschafft, dass Viele selbst glauben, was sie tun, ist weniger wert.

Warum?

Meistens bedeutet Arbeit, die Karriere und viel Geld bringt, dass man kaum zu Hause ist und dadurch wenig Zeit mit der Familie verbringt. Häufig sind diejenigen gestresst und überlastet. Zu Hause sind sie genervt und brauchen Erholung. Sind also wieder kaum für die Familie da.
Da wundert es nicht, dass Familien sich trennen.
Aber derjenige, der zu Hause ist, sich um alles andere kümmert und dafür sorgt, dass der Laden (die Familie) bestehen bleibt, bekommt gesagt, dass sie/er ja nur zu Hause ist…

Hier geht es nicht um die Frage, ob Frau arbeiten gehen soll oder muss.

Es gibt zig Gründe die dafürsprechen, dass wir Frauen unser eigenes Geld verdienen und für uns sorgen müssen. Genauso gibt es zig Gründe, die dafürsprechen, eine Weile mehr Zeit mit den Kindern zu verbringen, als mit den Kollegen.
In diesem Artikel geht es um Haltung und nicht um die Bewertung von Familienmodellen. Jede Frau darf wählen, was sie für richtig und in ihrer Situation für machbar erachtet.

Mir geht es heute rein um das Wertegefühl, das Müttern vermittelt wird.
Egal wie sehr es in den Medien platziert wird. In der Realität fühlen sich die meisten Frauen in der Rechtfertigungsposition, und dürfen sich noch immer Sätze anhören, wie: „Du arbeitest doch nur Teilzeit.“  Oder „Ich muss mich ausruhen, ich habe den ganzen Tag / die ganze Woche gearbeitet!“

Aber jetzt frage ich Dich direkt: „Was denkst Du selbst über Dich und Deinen Arbeitstag?“

Ich unterstelle, dass viele Mütter selbst denken, dass ihre Tätigkeit weniger wert ist (weil sie ja kein oder weniger Geld verdienen) und sie daher auf ihren Partner Rücksicht nehmen müssen.

Aber ist das nicht ein absoluter (entschuldige) Bullshit?!?!?!?

In den meisten Fällen haben Frau und Mann sich gemeinsam für eine Familie entschieden. Gemeinsam wurde das Familienmodell entschieden und auch wenn es oft von Anfang an klar ist, dass die Frau zu Hause bleibt oder nur noch in Teilzeit arbeitet, habt ihr das so entschieden.
Du hast es entschieden!

Uns stehen mittlerweile alle Möglichkeiten offen und wir können uns je nach finanzieller Lage entscheiden, wie wir Familie handhaben wollen und was uns guttut.

Meiner Meinung nach sind es weniger die schwierigen Umstände, als vielmehr die Haltung die hinter allem Stress und unglücklich sein steckt.

Noch immer wird es einfach als weniger wert erachtet, wenn Frau (und noch schlimmer Mann) entscheidet zu Hause zu bleiben. Auch wenn jeder weiß, dass diese Frau (Mann) dann nicht Kaffee trinkend auf dem Sofa sitzt.
Ich bin ziemlich sicher, dass jede (Haus)-frau (ich bleibe jetzt einfach mal bei der Frau, weil ich nun mal für sie schreibe und das noch immer die Mehrheit ist) um ein Vielfaches mehr arbeitet, als jeder Mann mit top Job!

Hier ein paar Aspekte, mit denen ich meine Behauptung untermauern will:
1.     Männer finden Dinge anstrengend, die Frauen nur ein müdes Lächeln entlocken.
2.     Frauen erledigen mehrere Aufgaben gleichzeitig.
3.     Eine Frau in Teilzeit arbeitet deutlich effektiver, weil sie sich in ihren Teilzeit-Stunden kaum eine Pause gönnt. Ein Vollzeit Beschäftigter hat deutlich mehr Pausen und freie Zeiten. Es gibt eine Studie aus England, die besagt, dass Vollzeit Beschäftigte in 8 Stunden nur 3 Stunden effektiv arbeiten.
4.     Nach dem Job ist vor dem Job.
Am Nachmittag geht es mit vollem Programm weiter.
In der Nacht werden die Termin und To Does der nächsten Tage geplant und gedanklich durchgegangen, während Mann daneben friedlich schläft.
5.     Geschäftsreisen, werden gern als anstrengend verkauft, aber welche Mutter würde sich nicht eine kurze Auszeit mit „vernünftigen“ Gesprächen, Essen gehen, Hotelübernachtung … wünschen?
6.     Männer mit „top Job“ haben in der Regel Assistenten oder Sekretärinnen, die ihnen ein Vielfaches ihrer Arbeit abnehmen.
7.     „Aber ich habe so viel Verantwortung und muss wichtige Entscheidungen treffen.“
An welcher Stelle gilt das nicht auch für das Elternteil, das zu Hause ist???

Letztendlich sollte es dieses Kräftemessen überhaupt nicht geben.
Jeder hat seinen Part und erledigt ihn nach bestem Wissen und Gewissen.
Es ist jedoch entscheidend, dass Beide sich und ihre Arbeit gegenseitig wertschätzen und anerkennen.
Das eine ist nicht besser als das andere. Vor allem nicht, wenn es darum geht, was mehr Wert hat und dieser Wert am Geld bemessen wird!

Wenn es darum geht, dann sollten wir schnellstens dazu über gehen, ein Gehalt für Dich festzulegen.

Hast Du Dir jemals Gedanken über Deinen Stundenlohn als Mutter gemacht?

Wenn es Dir schwerfällt, Dein Tun als wertvoll zu erachten, dann rechne Dir einen Stundenlohn aus, gemessen z.B. an Deinem vorherigen Job. Du wirst überrascht sein, auf was für einen Tagessatz Du plötzlich kommst. Schließlich hat Dein Arbeitstag ja mindestens 14 Stunden…

Nebenbei bemerkt wäre es eh eine Überlegung wert, mit Deinem Partner über eine Ausgleichszahlung zu sprechen, die Du in Deine Altersvorsorge stecken kannst. Schließlich läuft seine Vorsorge einfach weiter (wird evtl. noch höher) und Deine stagniert.
Theoretisch könntest ja auch Du Vollzeit Karriere machen.

Mindestens ein Elternpart muss zeitlich im Job zurückstecken. Anders ist es kaum machbar und by the way – ein bisschen Zeit will man mit den eigenen Kindern ja doch auch verbringen…   Es geht um die gemeinsamen Kinder und nicht um Freizeit, die Du Dir auf seine Kosten nimmst!

Alles fängt bei unserem Denken an! Wir selbst haben es in der Hand!
Es bringt nichts, auf die anderen zu schimpfen und die Ungerechtigkeit im Land zu kritisieren, wenn wir selbst heimlich genauso denken.

Sei Dir Deines eigenen Wertes bewusst!
Gib Dir selbst die Anerkennung, die Du Dir wünschst!

Erst dann, kannst Du sie auch von jemand anderem bekommen.

 

Es grüßt Dich

Deine Susanne

 

Photo by Markus Spiske on Unsplash

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.