Diesen Artikel kannst Du Dir auch gerne anhören.
Außerdem findest Du ihn und andere Folgen in meinem neuen Podcast „Erkenne die Heldin in Dir“ auf  iTunes oder bei Spotify.

Vergangenen Sonntag hatte ich einen wunderschönen Workshop zum Thema Stress im Mutteralltag. Wir waren eine kleine aber feine Runde in der Vertrauen und Offenheit herrschten. Eine Mama berichtete, dass sie das Gefühl hat, keiner Seite gerecht zu werden. Egal an welche Stelle sie blickt, überall kommt sie nicht zurecht bzw. ist sie unzufrieden.
Im Job hat sie das Gefühl, dass ihr die Kollegen, seitdem sie Mutter ist, keine verantwortungsvollen Aufgaben mehr übertragen. Sie ist ja „nur“ noch 30 Stunden im Büro. Außerdem fehlt ihr zum Teil das Verständnis ihrer Kollegen und Vorgesetzten für ihre Situation und sie hat das Gefühl sich ständig rechtfertigen zu müssen.

Nach dem Büro hetzt sie zum Kindergarten, holt ihren Junior ab, fährt nach Hause oder vielleicht noch kurz zum Einkaufen. Danach Abendessen und ab ins Bett mit dem Kind.
„Wo bleibt hier bitte die Zeit mit meinem Kind?“ „Klar hat er Spaß im Kindergarten, aber sollte er nicht auch ein bisschen Zeit mit seiner Mama verbringen?“

Nachdem das Kind im Bett ist, wartet eigentlich noch ein Berg Wäsche auf sie und den Staubwedel hat auch schon lange kein Möbelstück mehr gesehen. Ach ja, einen Mann hat sie auch noch, der sich vielleicht freut, wenn man ein paar Worte (oder am Ende sogar die Wäsche) mit ihm wechselt…

Und dann wäre da noch eine Klitzekleinigkeit: SIE!
An welcher Stelle kommt eigentlich sie?

Es ist kein Wunder, dass sie sich fragt, wo eigentlich ihr Leben geblieben ist?
Ein „To Do“ jagt das Nächste, sie ist total platt und hat das Gefühl nichts wirklich gut zu machen. Mittlerweile bemerkt sie, wie sich eine Müdigkeit bei ihr einschleicht, die sie kaum noch die Arme heben lässt.

An dieser Stelle hat diese Mama erst einmal eine fette Anerkennung dafür erhalten, dass sie so offen darüber erzählt und dass sie trotz ihrer knappen Zeit zum Workshop erschienen ist.
Es gab die Anerkennung aber vor allem dafür, dass sie Verantwortung für sich übernommen hat und sich nicht diesem Zustand hingibt, sondern etwas für sich tut!

Das ist nämlich ein ganz großes Problem.
Viele Mamas erlauben sich nichts für sich selbst zu tun. Etwas, das ihnen guttun würde.
Sie hetzten lieber von einem Termin zum nächsten, Hauptsache das Kind ist jeden Tag ausreichend beschäftigt, und vergessen dabei, dass ihre Energie komplett in den Keller rauscht, obwohl sie das Wichtigste ist, was sie haben.
Es fehlt sogar die Zeit sich Gedanken zu machen, weshalb man keine Zeit hat bzw. wie man sich besser organisieren könnte.

Liebe Mama. Du bist so wichtig!
Aus welchem Grund nimmst Du Dich selbst jedoch nicht so wichtig?

Nur wenn es Dir gut geht, geht es auch Deinen Kindern und Deiner Familie gut!
Wem kannst Du noch von Nutzen sein, wenn Du krank und völlig am Ende im Bett liegst und nicht mehr die Füße hochbekommst? Niemandem!
Dann ist nämlich genau das eingetreten, was Du vorher durch Dein Verhalten vermeiden wolltet. Dass Du keiner Seite mehr gerecht wirst, weil Du ausfällst.

Bevor Du daher die unterschiedlichen Seiten betrachtest, solltest Du Deinen Blick zunächst auf die Wichtigste darunter richten – auf DICH!

Was sind Deine Bedürfnisse?
Was ist für Dich wichtig?
Wie soll Dein Familienleben aussehen, damit es Dir dabei gut geht?
Wie soll Dein Arbeitsleben aussehen, damit es Dir dabei gut geht?
Wie soll Deine Beziehung sein, damit es Dir dabei gut geht?

Und frage Dich dabei bitte auch, wie all diese Punkte nicht sein sollen!

Erst wenn Du Dir darüber im Klaren bist, kannst Du anfangen bewusst die Bereiche in Deinem Leben zu gestalten.
Du wirst nicht alles ändern können, aber glaube mir, es gibt immer und an jeder Stelle Möglichkeiten, auf die Du Einfluss nehmen kannst!

An erster Stelle steht zunächst die Akzeptanz, dass manche Dinge so sind, wie sie sind.
Du musst sie jedoch dafür nicht gut finden!
Denn nach der Akzeptanz haderst Du nicht mit der Situation, wodurch Du nur Energie und Kraft verlierst, sondern richtest Deinen Fokus auf die Möglichkeiten, die Du jetzt hast.

Worauf kannst Du dennoch Einfluss nehmen?
Welche Handlungsmöglichkeiten hast Du?
Mit wem musst Du sprechen?
Wem musst Du erklären, wie es Dir geht, damit man gemeinsam einen Weg der Änderung besprechen kann?

Denn das ist auch ein tolles Phänomen. Vieles von unseren Sorgen und Ängsten spielt sich lediglich in unserem Kopf ab. Da spinnen wir uns die wildesten Szenarien durch und wissen aber eigentlich gar nicht, ob die überhaupt wahr sind?
Denken die Kollegen wirklich so über Dich?
Ist Dein Chef wirklich so ein Idiot oder kommt er gar nicht auf die Idee, dass Du so empfinden könntest?

Kann es eventuell Dein eigener Anspruch sein, den Du in Deinen Augen nicht erfüllst und diese Meinung auf Deine Kollegen projizierst?

Meist ist es nämlich tatsächlich so, dass die anderen gar nicht der Meinung sind, die wir uns in unserem Kopf ausgemalt haben. Selbst wenn sie doch Deine Befürchtungen bestätigen sollten, so kannst Du dann wenigsten reagieren und entsprechend etwas verändern.

Wir fallen ganz häufig auf die Trugbilder herein, die unser Gehirn uns vorgaukelt, damit wir ja nicht aus unserer Komfortzone treten.
Aber mach einmal den Versuch und geh alle Bereiche einzeln durch – an welcher Stelle kannst Du Einfluss nehmen und etwas verändern? Wer kann Dir helfen? Was braucht es, damit es Dir besser geht?

Für den Anfang müssen es auch keine großen Veränderungen sein. Du wirst sehen, sobald Du anfängst in den einzelnen Bereichen für Ordnung und Klarheit zu sorgen, verändern sich die Dinge, werden leichter und regeln sich fast von selbst. Entscheidend ist, dass Du den ersten Schritt machst.
Wenn Du merkst, dass es funktioniert und Du tatsächlich Einfluss nehmen kannst und Dich nicht der Situation ohnmächtig gegenüberstehen siehst, wirst Du Dich gestärkt und nicht mehr fremd bestimmt fühlen.

Ein wesentlicher Aspekt fehlt jedoch noch: bevor Du Dir vorwirfst, was Du alles nicht schaffst und wem oder was Du nicht gerecht wirst – würdest Du bitte einmal Deinen Fokus ändern und den Blick darauf richten, was Du alles schaffst und leistest!

Die Dinge, die Du nicht erledigt hast, kannst Du am Ende des Tages eh nicht mehr ändern oder beeinflussen.

Deine Gefühlslage schon! Sie liegt ganz allein in Deiner Hand!

Wenn Du am Abend anerkennst, was Du geschafft hast und vor dem Schlafen vielleicht sogar noch ein paar Gedanken der Dankbarkeit für etwas oder jemanden hinbekommst, dann wird sich Dein Bild über Dich und Deine Situation ganz sicher verbessern.

Ein letzter Ratschlag zum Schluss: Unterschätze nie die Kraft, die Dir eine andere Person schenken kann, einfach nur dadurch, dass sie da ist und zuhört.
Meist braucht es tatsächlich nicht mehr, um eine Antwort zu finden.

Erlaube Dir für Dich zu sorgen!
Du bist Mama und keine Maschine.

 

Denke daran:
Jede Mutter ist eine Heldin – auch Du!

 

Es grüßt Dich

Deine Susanne

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar