Einträge von Susanne Johannsen

,

💫Podcastfolge: 7 Tipps für Deinen Umgang mit Stress

Mütter haben in der Regel sehr viel Stress. Die To-Do-Liste scheint kein Ende zu nehmen und viele fühlen sich wie getrieben. Stress, der dauerhaft anhaltend ist und der vermeintlich unlösbar scheint, führt dazu, dass man unzufrieden, unglücklich und irgendwann sogar krank wird. In der heutigen Folge gebe ich Dir 7 Tipps, wie Du es schaffst in Zukunft leichter mit Stress umzugehen.

,

💫Podcastfolge: Angespannt, gestresst und genervt – Was Du tun kannst, wenn Du auf Grund Deines dünnen Nervenkostüms ab und zu „laut“ wirst

Wer angespannt, gestresst und genervt ist, dessen Nervenkostüm hält selten noch viel aus. Besonders am Morgen, wenn der Zeitdruck groß ist, passiert es leichter, dass man mal „laut“ wird und mit seinen Kindern in einem Ton spricht, der einem hinterher leid tut. Aber was kann man tun, wenn das häufiger passiert? Wie kannst Du Dich […]

Dieser verd…. Schweinehund oder muss ich dieses Tier tatsächlich reizen?

Seit Wochen nehme ich mir folgendes vor: Um 6:00 aufstehen, laufen gehen und dann 20 Minuten Meditation, Yoga (in beides muss ich erst noch einsteigen) oder eine Reiki Behandlung.
Nichts von alledem ist bisher Realität geworden. Jeden Abend stelle ich den Wecker und jeden Morgen mach ich ihn schon vor dem Alarm wieder aus oder drücke ganz schnell auf STOP, sobald er sich meldet. Ich schaffe es einfach nicht. Keine Chance!

, ,

Gastartikel bei Tollabea.de: Alleinerziehend trotz Partner – Von der (fehlenden) Anerkennung des Jobs als Mutter

Ich habe einen Gastartikel für Tollabea geschrieben und freue mich den Link hier mit euch teilen zu können: Ich bin immer wieder erstaunt, wenn mir Frauen davon berichten, wie wenig ihre Männer sich am Alltag mit den Kindern beteiligen. Dieses Thema kommt so oft vor, dass ich heute darüber berichten und einen Blick auf dieses […]

Komfortzone – Welche Geschichten erzählst Du Dir und welche hindern Dich daran, Dein Leben in die Hand zu nehmen?

Es gibt einen Ort, an dem es sehr gemütlich ist und wo man es sich richtig bequem machen kann. Hier fühlst Du Dich wohl und geborgen, alles ist und bleibt wie es war und Du musst überhaupt nichts tun.
Dieser Ort nennt sich „Komfortzone“ und jeder von uns kennt ihn. Diese Komfortzone ist jedoch bei jedem von uns unterschiedlich ausgeprägt. Bei dem einen ist sie sehr groß und weitläufig, bei dem anderen etwas beengter.
Aber für jeden von uns wirkt dieser Ort wie ein Netz – er hält uns zurück und macht uns das Weitergehen sehr schwer.
Dieser Ort ist Schutzzone und Gefängnis zugleich.

Fußball WM: Was wir Mütter vom Fußball lernen können und wie Du die WM für Dich nutzen kannst

Mamas sind nicht nur Heldinnen. Sie sind auch Weltmeisterinnen!
Weltmeisterinnen im Organisieren, abarbeiten, Zeit einteilen, Effektivität, Flexibilität, Vielseitigkeit, Multitasking und vielem mehr.

Ich nehme daher die Fußball WM 2018 zum Anlass uns Mütter einmal mit Fußball und dem Bundestrainer zu vergleichen.
Es gibt einige Parallelen zwischen uns und wir können tatsächlich auch etwas vom Fußball lernen. Das hatte ich zunächst gar nicht erwartet, aber am Ende sind mir sogar noch ein paar Punkte eingefallen, wie ihr die WM auch ein wenig für euch nützen könnt.

,

Keiner Seite gerecht werden – wie Du es schaffst diesem Gefühl entgegenzuwirken. Ein kleiner Text für Mamas` Mind-Set

Viele Mamas erlauben sich nichts für sich selbst zu tun. Etwas, das ihnen guttun würde.
Sie hetzten lieber von einem Termin zum nächsten, Hauptsache das Kind ist jeden Tag ausreichend beschäftigt, und vergessen dabei, dass ihre Energie komplett in den Keller rauscht, obwohl sie das Wichtigste ist, was sie haben.
Es fehlt sogar die Zeit sich Gedanken zu machen, weshalb man keine Zeit hat bzw. wie man sich besser organisieren könnte.
Liebe Mama. Du bist so wichtig!

,

Bewusst sein

Es mag seltsam klingen, aber in diesem Frühling habe ich zum ersten Mal bewusst wahrgenommen, wie es Frühling wurde. Ich habe meine Kinder darauf aufmerksam gemacht und sie freuen sich plötzlich über jeden Busch, den sie entdecken, der jetzt grüne Blätter trägt.
Das klingt in manchen Ohren eventuell ein wenig kitschig, aber es ist wirklich eine Bereicherung, wenn man merkt, dass man sich über solche Ereignisse freuen kann.