Mein Anspruch ans Leben ist glücklich zu sein!

Wobei Glück für jeden etwas anderes bedeutet.

Nie zuvor waren mir meine Werte Familie, Heimat, Freiheit & Unabhängigkeit so bewusst. Ich habe z.B. erst in den letzten drei Monaten bewusst realisiert, dass auch Ruhe mir ein ganz großes Bedürfnis ist.

Witziger Weise könnte man sagen, dass sie sich sogar ein wenig widersprechen. Denn wer Familie hat, ist nur bedingt frei und unabhängig und hat auch ziemlich wenig Ruhe.

Aber jede Lebenslage kann an die jeweiligen Werte und Bedürfnisse angepasst werden.
Der erste Schritt dazu ist, sich darüber bewusst zu werden und dann zu fragen:
„Wie wird es möglich?“

Das schönste Learning für mich, seit ich mich auf den Prozess „Ich-sein“ eingelassen habe, ist, dass ich mir selbst eine wunderbare Gesellschaft sein kann.Laute Selbstgespräche (ein richtig tolles Tool, aber ich achte immer sehr darauf, dass mich niemand dabei sieht) haben mir sehr viel Klarheit gebracht und ich konnte ganz viele negative Geschichten, die ich mir oft selbst erzählt habe, auflösen.

Indem ich mir immer wieder Inseln der Ruhe bzw. Zeit für mich schaffe, sorge ich dafür, dass meine Kreativität wieder besser fließt. Dadurch bin ich auch sehr viel entspannter mit meiner Familie.

Wie schon gesagt, ist das Ganze ein Prozess und ich übe mich gerade sehr in Geduld (was überhaupt nicht meine Stärke ist). Natürlich passiert nun ganz vieles auf einmal, was mich total “wuschig“ macht und gleichzeitig finde ich es unglaublich spannend.

Ich möchte Dich ganz herzlich dazu auffordern, Dir ebenfalls einmal Zeit zu nehmen um Dir bewusst Gedanken über Deinen Status Quo zu machen.

Bist Du glücklich?

Je nachdem, wie Deine Antwort ausfällt, kannst Du Dich behutsam auf den Weg machen und in die Analyse gehen. Auch bei einem „Ja“!
Es geht darum, das eigene Leben bewusst unter die Lupe zu nehmen um dann herauszufinden, warum etwas so ist wie es ist.

Aber bitte sei radikal ehrlich zu Dir.
Ein „Ich muss ja dankbar sein für mein Leben. Anderen geht es viel schlechter.“ oder „Im Großen und Ganzen bin ich schon glücklich. Das wäre Klagen auf hohem Niveau.“ ist wie sich in die eigene Tasche zu lügen.

Es gibt immer irgendwo jemanden, dem es schlechter geht.
Überall wirst Du Menschen finden, die weniger haben, eine noch schlechtere Kindheit hatten, in einer noch größeren Ehekrise stecken oder noch kränker sind.

Aber kann das Dein Maßstab sein?

Willst Du Dich deshalb mit einer Situation, die Dich nicht glücklich macht, zufriedengeben?

Ist das Dein Anspruch ans Leben mit dem Du die nächsten 10, 15, 20 Jahre weiter durchs Leben gehst und Dich damit beruhigst, dass es anderen noch mieser geht?


Bitte mach Dir folgendes klar: Jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich!

Jetzt könnte man eine Debatte um Syrien, den Welthunger und andere Tragödien auf dieser Erde anfangen. Dass sich diese Menschen, die Situation bestimmt nicht ausgesucht haben und somit auch nicht dafür verantwortlich sind.
Aber 1. bringt Dich diese Diskussion keinen mm weiter oder ändert etwas an Deiner Situation und
2. natürlich sind sie das nicht! Aber es gibt auch dort Menschen, die sich nicht davon unterkriegen lassen und in jeder noch so besch.. Situation Wege und Lösungen für sich suchen.

Hierzu gibt es sehr interessante Literatur z.B. von dem Psychologen Viktor Frankl, der mehrere Konzentrationslager, unter anderem in Auschwitz, überlebt hat.
Er sagt, dass die persönliche Einstellung zu einer Situation entscheidet, ob man das Leid an oder in ihr überwinden kann.
(Buchempfehlung: „Trotzdem Ja zum Leben sagen“, Viktor Frankl – Der Link führt zu Buch7 und ist mit keinerlei Provision verbunden)

Ich habe diesen oberen Satz bzgl. der Eigenverantwortung schon oft geschrieben und werde nicht müde, ihn weiterhin zu betonen.

Du kannst Dich jede Sekunde neu entscheiden.

Sei Dir darüber bewusst, dass Dir Deine Welt das widerspiegelt, wie Du sie siehst.

Dieser Blick ist aus Deinen persönlichen Prägungen und Erfahrungen entstanden.
Außerdem kennst Du bestimmt das Phänomen, dass man immer das sieht, worauf der Fokus momentan gerichtet ist.

Aber Du kannst jetzt, während Du das liest, entscheiden, dass Du etwas verändern möchtest.
Du kannst die Welt mit neuen Augen betrachten und genau daran ab sofort arbeiten.


Glück, so ebenfalls Viktor Frankl, soll, darf und kann niemals das Ziel sein, sondern nur das Ergebnis!

Über diesen Satz musste ich erst einmal nachdenken aber dann war mir klar, dass es genauso ist.
Wie schon geschrieben, ist Glück nicht gleich Glück und für jeden bedeutet es etwas anderes. Es gibt das große wie das kleine Glück, aber es ist immer und auch in erster Linie ein Zustand.

Was bedeutet für Dich dieser Zustand Glück?

Spür mal in Dich rein, schließe Deine Augen und denke an einen Moment, in dem Du richtig glücklich warst.
Wie hat sich das angefühlt?
Wo hast Du es in Deinem Körper gespürt?
Wer war bei Dir?
Wo warst Du?
Welche Umstände haben dieses Gefühl ausgelöst?
Welches Bedürfnis, welcher Deiner Werte wurde damit erfüllt?

Sammle gedanklich so viele glückliche Momente wie möglich und schreibe Dir auf, durch was sie ausgelöst wurden und was genau für Dich dahintersteht?

Glück ist nicht einfach nur z.B. das neue Eigenheim.
Es ist das Bedürfnis nach Sicherheit, nach Heimat und Familie, nach Liebe, Freiheit, uvm.

Das Ganze hat sehr viel mit dem Ankommen bei sich selbst zu tun.
Leider ist das der schwierige Part dabei. Denn vielen Menschen ist gar nicht mehr bewusst, wer sie wirklich sind.

Wer bist Du, wenn niemand hinsieht?

Was ist für Dich wichtig und muss in Deinem Leben sein, damit es Dir gut geht?

Lass uns gemeinsam auf eine kleine Reise gehen und Deine Vision vom Glück kreieren.
Diese Reise gehst Du in Gedanken und bezieht alles ein, was zu Dir und Deinem Leben gehört.

Deine gesamte Persönlichkeit, mit all ihren Umständen und Beziehungen und natürlich auch materielle Wünsche und Dein Berufswunsch bzw. der Wunsch wie Du tätig sein willst.

Schließe bitte erneut Deine Augen und stell Dir Dein Leben vor, wie es wäre, wenn alles möglich ist.
Was siehst Du?
Wo bist Du?
Welche Menschen sind in Deinem Leben?
Wie fühlst Du Dich?
Mit welchen Gedanken stehst Du am Morgen auf, mit welchen gehst Du abends ins Bett?

Ich höre schon die ersten, die sich innerlich sagen: „Das ist doch Traumtänzerei!
So ein Blödsinn. Es kann und wird nie alles möglich sein.“

Vielleicht magst Du damit recht haben. Aber kannst Du Dir dabei zu 100% sicher sein?

Wird all das, was Du Dir für Dein glückliches Leben wünscht, für Dich niemals möglich sein?
Wenn Du Dich jetzt zurückziehst, wird dieser Gedanke wahr.
Dann wird das Alles tatsächlich nicht möglich sein.

Du kannst aber auch neugierig weiter gehen und Dir jedes Detail Deiner Vision ansehen.
Frage Dich, wie wird es möglich? Was braucht es dafür? Wer kann mir helfen?

Manchmal sind in der Tat Wünsche dabei, die sich überhaupt nicht oder nur sehr schwer realisieren lassen.

Dann kannst Du Dir eine andere Frage stellen:
„Welches Gefühl oder Bedürfnis steckt hinter dem Wunsch?
Wie möchte ich mich fühlen, wenn ich das erreicht habe oder besitze?

Vielleicht kannst Du dieses Gefühl auch anders erreichen. Letztendlich geht es nämlich nie wirklich um irgendwelche materiellen Dinge im Außen.
Es geht um das, was wir erreichen wollen, wenn wir es haben.

Du kennst bestimmt den Satz: „Wenn ich das habe, dann…!“
oder
„Wenn ich das erreicht habe, dann…!“

Aber was ist denn dann?

Dann bist Du frei?
Dann bist Du glücklich?
Dann bist Du entspannt?
Dann bist Du zufrieden?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du all diese Gefühlszustände auch heute bereits erreichen kannst (oder vielleicht sogar schon erreicht hast), wenn Du weißt, wer Du, unbeeinflusst von anderen Bewertungen und Meinungen, bist und was für Dein glückliches Leben wirklich brauchst.

Eins noch!
Für Deine Vision vom “zukünftigen Ich“ braucht es keinen richtigen Zeitpunkt.
Dieser ist immer JETZT!

 

Es grüßt Dich

Deine Susanne

 

Diesen März ist etwas Besonderes mit mir passiert.

Ausgelöst durch ein Gespräch sind Krusten aufgebrochen, die ich ziemlich tief in mir verborgen habe.
Ich habe endlich zugelassen, genauer hinzusehen und mir Fragen zu stellen, die ich nicht gerne hören wollte.

Vermutlich wunderst Du Dich jetzt, wie das sein kann, wo ich doch sonst so reflektiert und „geklärt“ wirke.
Das bin ich auch! Trotzdem gibt es natürlich auch bei bzw. in mir Themen, die ich mir noch ansehen darf und die geheilt werden wollen.

 

Wie und mit was, will ich mich in Zukunft zeigen?

 

Dieser Artikel wird sehr ehrlich und offen. Mir ist jedoch in den letzten Wochen sehr klar geworden, dass ich nur noch mit Themen rausgehen werde, die aus meinem Herzen kommen und mir wirklich entsprechen. Versteh mich bitte nicht falsch – es war ja nicht so, dass ich bisher unehrlich in meinen Artikeln war. Aber es ist an der Zeit mehr in die Tiefe zu gehen bzw. noch mehr nur noch das zu bringen, was für mich gerade dran ist und mir gerade in meinem Kopf so herumspukt.

Ich will mich gerade nicht positionieren!

Es gibt bei mir nämlich nicht nur Mutteralltag und Mindset. Ich bin auch nicht „nur“ Coach, sondern vielmehr sehe ich mich auch als Weggefährtin, Mentorin und Beraterin.

Mir geistern gesellschaftspolitische Fragen durch den Kopf und ich liebe es in spirituelle Themen einzutauchen und mich davon tragen zu lassen. Ich möchte gerne Freude und Genuss mit Dir teilen und ganz besonders liegt mir am Herzen Dich mitzuziehen, wenn es darum geht positiv auf die Welt zu blicken und für Dein Leben den höchsten Anspruch anzusetzen, den Du für Dich hast.

Dafür verpasse ich Dir gerne liebevolle Tritte in Deinen Hintern… 😉
Ganz ehrlich: mir geht das Gejammer über irgendwelche Umstände und Leute, die nicht so sind oder funktionieren, wie wir es gerne hätten, auf den Keks.

Dabei ist es vollkommen ok, wenn man mal verzweifelt, wütend ist und einfach nur den Kopf unter die Bettdecke stecken will. Aber dann ist es auch wieder gut!
Denn irgendwann fängt es an unter der Decke zu müffeln. Es wird warm und die Luft ist verbraucht.

Also: Decke hoch und frische Luft!

Du, ich, wir alle – wir haben jeden Moment die Wahl zu entscheiden, wie wir uns fühlen wollen. Ich kann erkennen, dass es mir nicht gut geht und dass ich diesen Zustand auf Dauer nicht akzeptieren möchte.
Es ist nur dieses eine Leben, das ich habe. Und das soll, wenn irgendwie möglich, so sein, wie ich es mir wünsche.

Ich klammere in meinen Ausführungen psychisch erkrankte Menschen aus! Für diese Menschen gelten meist andere Bedingungen.

 

Meine wichtigste Aufgabe

 

Ich habe mich und mein Leben Anfang März mal kurz komplett in Frage gestellt.
Kennst Du dieses Gefühl, dass Dich etwas nach unten drückt?
Wie ein schwerer Stein, der auf dem Brustkorb liegt und Dich nicht hochkommen lässt?

Mir war klar, dass es meine wichtigste Aufgabe zurzeit ist, diesen Stein von mir zu rollen.

Dazu gehörte, dass ich mit schonungsloser Ehrlichkeit auf meine Lebensbereiche blicken musste.
All die lähmenden Sätze, die ich mir sage, mussten hinterfragt werden.

Ich gebe Dir ein paar Beispiele für solche Sätze und vielleicht kommen sie Dir ja sogar bekannt vor:
„Das darfst Du nicht.“
„Du bist nicht gut genug.“
„Wenn ich das hätte, dann…“
„Das ist halt so.“
„Ich habe keine Zeit.“
„Das macht man nicht.“
„Was denken dann die anderen?“

Ist das denn überhaupt wahr, was ich mich da immer wieder frage?

Sobald ich anfing, die Sätze weiter zu hinterfragen und Gegenbeispiele finden konnte, wurden sie immer kleiner und kleiner. Manche waren zwar wahr, aber gar nicht schlimm.
Es lag nur an der Bewertung, die ich ihnen oder dem damit einhergehenden Umstand gegeben hatte.
Diese Bewertung war aber wiederum totaler Quatsch oder auch reine Spekulation.

Ein zentrales Thema für mich ist meine Identität.
Wer bin ich wirklich, wirklich?
Also hinter all den Rollen, die man einnimmt und hinter allen Fassaden, die man ab und zu aufbaut, um vor anderen zu glänzen oder einfach anders dazustehen.

Wer bist Du dann?

Ich habe mich immer wieder gefragt: „Wer bist Du, Susanne, wenn niemand hinsieht?“

Es war wirklich interessant welche Antworten alles aus mir herauskamen und was am allerschönsten für mich war: Ich habe einen wundervollen Menschen erkannt, den ich echt sehr gerne mag. 💛

Wenn ich mir meine Werte ansehe, dann stehe ich für Ehrlichkeit, Bodenständigkeit, Kreativität, Freiheit, Loyalität, Enthusiasmus, Freude, Genuss, Aufgeschlossenheit, Neugier, Machen,Vielfältigkeit, Fortschritt, Optimismus, positives Denken, Toleranz, Liebe, Heimat und Familie.

Die zuletzt genannten sind meine Top 3!

Das alles bekommst Du bei mir und doch habe ich den Punkt Ehrlichkeit noch einmal für mich beleuchtet.

Bin ich denn eigentlich immer ehrlich?
Ganz klar: nein!
Wobei es hier zu unterscheiden gilt, ob man lügt oder einfach Dinge verschweigt bzw. bewusst zurückhält.
Letzteres würde ich mir zuordnen, denn lügen kann ich nicht.
Das merkt man mir immer sofort an.

In meinen Augen ist es auch ok, wenn man nicht immer alles preisgibt und dadurch ein anderes Bild von sich abliefert. Dies dienst als eine Art Schutzmechanismus, den wir haben und manches geht ja schließlich auch niemanden etwas an.
Wichtig ist jedoch, dann ehrlich zu sich selbst zu sein und für sich diesen Punkt anzusehen.

 

Ins Fühlen kommen

 

So ist mir auch bewusst geworden, dass ich wieder in meine Heimat ziehen möchte.
So schön Hamburg ist und so sehr ich es ebenfalls hier liebe. Ich bin einfach sehr mit meiner Heimat und meiner dort lebenden Familie verbunden. Wenn ich dort bin, atme ich durch.

Klar fand ich es schick in der Großstadt zu leben, aber ich bin nun mal eine waschechte Fränkin und die bin ich gern!
Ich weiß, dass ich dort in meiner Kraft bin und die Tatsache, dass ich mich in elf Jahren nicht eindeutig für einen Wohnort entscheiden konnte, zeigt mir, dass ich meine Wahl im Inneren schon längst getroffen hatte.

Überhaupt habe ich in den letzten Wochen eines noch einmal verdeutlicht gesehen und gelernt:
die wichtigsten Entscheidungen treffe ich aus meinem Bauch und meiner Intuition heraus.
Ich kann mir viele rationale Gründe vorsagen, warum das eine gut und das andere weniger gut ist. Wenn ich ins Fühlen komme, weiß ich genau, was richtig ist.

Aber genau hier liegt die Schwierigkeit – wie kommt man ins Fühlen?

Es gibt dafür verschiedene Möglichkeiten und jeder muss das finden, was zu ihm passt.
Meditation, Atemarbeit oder Bewegung.

Für mich ist es das Tanzen und das “Zur Ruhe kommen“, ohne Ablenkung zu sein.
Ich habe z.B. auch gelernt, dass ich ganz viel Zeit für mich alleine brauche, um Dinge entstehen lassen zu können.

Das ist natürlich nicht ganz einfach, besonders in der aktuellen Zeit, aber da ich das nun sicher weiß, kann ich mich nach diversen Möglichkeiten umsehen, diese Bedürfnisse zu erfüllen.

 

I go first

 

Achtung: Triggerwarnung! 😉

Das „Märtyrer“ Verhalten von manchen Frauen kann ich nur schwer nachvollziehen.
Es ist in meinen Augen sogar regelrecht egoistisch.
Denn es geschieht unter dem Deckmantel des sich Aufopferns für die Anderen („Zum Wohle aller, nur nicht meines“). Was dadurch jedoch entsteht, ist Unzufriedenheit, Unausgeglichenheit und Frust, der sich wo entlädt? Genau! Im Umfeld (meist der Familie)!
Allen anderen wird ein schlechtes Gefühl vermittelt und den Frauen selbst, geht es dadurch auch nicht wirklich besser.

Sich selbst an die erste Stelle zu setzen, ist daher überhaupt nicht egoistisch. Es ist wichtig!

Nur dann, wenn ich mich in meinen Werten und Bedürfnissen gesehen und erfüllt fühle, kann ich mich zufrieden und entspannt um das Glück meiner Liebsten kümmern.

Was Du dann weniger bekommst, ist die Aufmerksamkeit aus Deinem Umfeld, weil es Dir so schlecht geht.

Dafür bekommst Du etwas viel Wertvolleres, das Dich nicht abhängig von anderen macht – das Gefühl von Selbstwirksamkeit!
Verbunden mit dem Wissen, dass Du Dir selbst jeder Zeit Aufmerksamkeit und Liebe schenken kannst.

Klar ist, dass in einer Familie nicht eine Person immer alle Bedürfnisse (sofort) erfüllt bekommen kann, ohne auf die anderen Rücksicht zu nehmen. Das funktioniert in diesem System nicht und dasselbe gilt auch für eine Partnerschaft. Aber jedes Mitglied kann seine Bedürfnisse für sich erkennen und einfordern und gemeinsam mit den anderen überlegen, wie sie erfüllt werden.
Alleine diese Wertschätzung macht einen großen Unterschied.
Sie signalisiert Liebe, Rücksicht, Verständnis, Vertrauen und Sicherheit. So sorgen wir für ein ausgeglichenes und glückliches Familienleben.

 

Negative Gefühle

 

Ein großes Learning für mich war außerdem der Umgang mit meinen negativen Gefühlen.
Ich habe viel Wut, Aggression und auch Trauer in mir. Jedoch liegt darauf eine sehr schlechte Bewertung, weshalb ich sie immer unterdrücke.

Bei Trauer weine ich z.B. immer nur kurz an und dann heißt es wieder „stark sein“.
Wut, empfinde ich als schlecht und deshalb gebe ich ihr keinen Raum.
Das ist aber überhaupt nicht gut, denn Wut staut sich auf.
Sie zeigt sich erst in Unzufriedenheit und entlädt sich irgendwann in Aggressivität.

Dabei ist Wut ein richtig guter Motor.
Durch Wut entstehen neue Möglichkeiten und Wege.
Sie motiviert und bewegt in Richtung Veränderung. Wut zuzulassen ist demnach überhaupt nichts Schlimmes, sondern ein Gefühl, das wie Freude und Liebe zu jedem Menschen gehört.

Daher sehe ich mir meine Wut jetzt an und gehe durch das Gefühl, anstatt es zu blockieren.
Es ist ok, dass sie da ist und es ist ok sie zu fühlen.

Was für mich gut funktioniert sind Selbstgespräche.
Ja richtig! Selbstgespräche sind nicht nur etwas für senile und alleinstehende Menschen.

Wer eine gute Beziehung mit sich selbst führen möchte, muss auch mit sich selbst sprechen und sich selbst zuhören können.
Ich kann Dir nur empfehlen es mal auszuprobieren.
Natürlich mache ich das auch nur, wenn sonst keiner in der Nähe ist. Aber dann tut das richtig gut!
Dabei kann ich auch meine Wut und meinen Frust loswerden. Ich schimpfe einfach vor mich hin, führe Diskurse mit mir selbst und am Ende komme ich zu recht passablen Ergebnissen. 😊

Hoffentlich hältst Du mich jetzt nicht für komplett irre. Wobei ich dazu einfach nur sagen kann: probiere es aus und mach Deine eigenen Erfahrungen. Dein Herz und Dein Bauch werden Dir immer sagen, ob Du richtig bist.

 

Es grüßt Dich von Herzen

Deine Susanne

Ich habe noch nie einen Jahresrückblick geschrieben, aber dieses Jahr verdient einen.
2020 hat sich so dermaßen anders entwickelt, wie es nur geht.

Für mich hatte dieses Jahr so viele wunderschöne Erlebnisse parat, dass ich Dir davon erzählen möchte.

Auch wenn für viele Menschen in diesem Jahr die Schatten länger waren, gab es auch viele Lichtmomente. Denn Beide, Schatten und Licht, sind fest mit einander verbunden.

Im Januar hatte ich große Pläne, was ich für mein Coaching Business alles erreichen möchte.
Ich entschied mich einen Online Kurs zu gestalten, in dem ich Frauen dabei unterstütze einen Veränderungswunsch umzusetzen. Mein Ziel war es, damit mehr Frauen zu erreichen als im 1:1 Coaching und eine zusätzliche Möglichkeit der Weiterentwicklung anbieten zu können. Bei der Erstellung des Kurses holte ich mir Unterstützung und entwickelte ihn im Rahmen des Programms SOMBA-KICKSTART von Sigrun.

Es hat so viel Freude gemacht diesen Kurs zu erstellen und ich war begeistert, 24 Frauen als Teilnehmerinnen gewinnen zu können. Leider lies es die sich zuspitzende Situation mit Corona nicht zu, dass wir gemeinsam den Kurs beenden konnten. Die meisten Frauen mussten sich sortieren und den Haushalt mit Kind und Schule zu Hause organisieren. Für mich war es dennoch eine ganz tolle Lernerfahrung, deren Ergebnisse ich in einen neuen Kurs 2021 einbeziehen werde.

Ein besonderes Highlight in diesem Jahr, war für mich das Treffen meines früheren besten Freundes nach 8 Jahren Funkstille. Ich hatte mir im Jahr zuvor ein Herz gefasst, meinen gekränkten Stolz überwunden und ihn angerufen. Es war so schön, sich nach dieser langen Zeit wieder zu sehen und 2021 wird es hoffentlich ebenfalls wieder möglich sein.

Auch wenn es seltsam klingt, aber 2020 war für uns auch ein Jahr mit wunderschönen Reisen.

In den Frühjahresferien ging es nach 7 Jahren das erste Mal wieder in den Skiurlaub.
Ich hatte es so vermisst!
Mit meinen Eltern und meiner Schwester sind wir 20 Jahre lang auf dieselbe Alm gefahren und dort musste es nun auch mit meiner Familie hingehen. Egal wie lange ich nicht mehr da war, ich fühle mich dort immer wie zu Hause.
Nach dem Skifahren fuhren die Kinder und ich nicht mehr zurück nach Hamburg, sondern blieben direkt bei meinen Eltern. Meine Schwester blieb ebenfalls mit ihrer Familie.
Wir verbrachten wunderschöne Wochen und bekamen von Corona und dem Lock Down ziemlich wenig mit.
Einmal mehr lernten wir, wie schön es sein kann, wenn alle geliebten Menschen zusammen sind und dabei auch aufeinander Rücksicht nehmen.
Die Kinder lieben es – je mehr Leute umso besser.
Wir bauten Hütten, ritten auf Hexenbesen durch den Wald, erkundeten alte Gräben, teilten uns für den Unterricht im Home Schooling auf, bastelten, malten, kochten gemeinsam, spielten Karten, besuchten die Urgroß -Oma im Pflegeheim (wir winkten ihr von Schiebetür zu Schiebetür zu), spielten Fußball, gingen spazieren und führten viele Gespräche.

Es war eine richtig tolle Zeit und ich bin meinen Eltern sehr dankbar, dass sie uns diese Möglichkeit geschaffen hatten.

Im Mai wollte ich eigentlich mit einer Freundin zusammen zu einem Seminar von Tony Robbins fliegen, dem Motivationscoach Nr.1 seit 30 Jahren. Aber da dieses nicht stattfinden konnte, machten wir uns ein tolles, langes Wochenende mit beiden Familien an der Ostsee.

Die Sommerferien verbrachte ich komplett im Süden.
Zwei Wochen Zelten in Slowenien waren so erholsam und Corona-konform, wie man es sich nur vorstellen kann. Selten waren ein Campingplatz und seine Sanitäranlagen so sauber.
Die restlichen Ferien waren wir wieder bei meinen Eltern und meiner Schwester. Wir besuchten einen Dinopark, verbrachten ganze Tage an Badeseen und machten Radtouren zu sämtlichen Eisdielen in der Umgebung.

Im Herbst machte ich an einem gemütlichen Mädelswochenende meine erste Wattwanderung und lies mir neue Energie von der frischen Nordseeluft “einpusten“.

In den Herbstferien war Apfelernte angesagt. Mit dem Trekker ging es auf die Obstbaumwiese meiner Mama in ihrem Heimatort und die Kinder hatten ganz viel Spaß beim “Kullerfässchen“ Spiel den Hang runter ab ins Feld.

 

2020 war für mich besonders ein Jahr der Familie.

Ich habe schon lange nicht mehr so viel Zeit mit meinen Eltern und meiner Schwester verbracht, wie in diesem Jahr.
Aber auch allgemein habe ich sehr viel Zeit mit meinen Kindern verbracht und ich bin dankbar für den Rat meiner Mutter, mein Business zurückzustellen. So war es mir möglich die Zeit auch genießen zu können, ohne ständig Druck und schlechtes Gewissen zu verspüren. Wer weiß, ob ich nochmal die Gelegenheit bekomme, so viel Zeit mit ihnen zu verbringen. Es geht alles so schnell vorbei. Ich klinge wie eine alte Frau, wenn ich sage: „Die Zeit vergeht wie im Flug.“ Aber ich empfinde es, besonders mit Blick auf die Kinder, genau so.

 

2020 war für mich auch ein Jahr des Neudenkens und neu Erschaffens.

Imke, eine Kollegin aus der Coaching Ausbildung hatte mich gefragt, ob ich mit ihr an einem neuen Projekt arbeiten möchte. Wir hatten so viele tolle Termine, in denen wir neue Ideen kreierten und Coaching Prozesse entwickelten. Egal, was nun daraus entstehen wird – die Stunden mit Imke waren für mich ein großer Gewinn, in denen ich u.a. mal wieder auch viel über mich selbst lernen durfte.

Es kehrte für mich außerdem viel mehr Ruhe und Sicherheit in meine Entscheidung zur Selbstständigkeit ein.
Auch wenn es noch immer nicht so läuft, wie ich mir das gedacht hatte, werde ich immer klarer und sicherer, dass dies mein Weg und aufgeben keine Option ist.
Mein „Warum“ wird mir immer bewusster und ein neues Coaching Programm mit dem Schwerpunkt „Beziehung“ ist im Entstehen.
Ich habe viel über Vertrauen in mich selbst gelernt. Aber auch dem Prozess zu vertrauen und immer weiter zu gehen. „Trust the process!“ war der Leitspruch aus dem Online Kurs im Frühjahr und genau daran, werde ich mich weiter halten.

 

In diesem Jahr waren Angst und Sorge für viele Menschen vorherrschende Gefühle.
Ich bin sehr dankbar, dass das bei mir nicht der Fall war und ist.
Dies hat weder etwas damit zu tun wie viel oder wenig ich in diesem Jahr verdient habe, noch ob ich oder irgendjemand aus meinem Umfeld krank wurde.
Ich habe bereits gelernt wie es ist, wenn man mit einer furchtbaren Krankheit konfrontiert wird und das Gefühl hat, dass es einen den Boden unter den Füßen wegzieht.
Diese Erfahrung hat mich gelehrt, dass in jeder noch so furchtbaren Situation eine Lehre und Chance steckt. Es ist nie einfach nur Schicksal.
Entscheidend ist, was wir der Situation erlauben mit uns machen zu können, bzw. was wir daraus dann machen.

Mein Lieblingsspruch aus diesem Jahr stammt von Tony Robbins, dessen Seminar ich dann immerhin noch virtuell miterleben durfte.

„Where focus goes, Energy flows!”

Diesen Satz kannst Du auf alles verwenden, das Dich gerade umtreibt.
Welcher Sache schenkst Du gerade die meiste Aufmerksamkeit? Wohin fließt Deine Energie?

Wer seinen Fokus den ganzen Tag auf Krankheit, Ansteckungsgefahr, persönliche Krise etc. ausrichtet, wird genau das bekommen. Denn dort steckt all seine Energie.

Kennst Du die Geschichte von „Jim Knopf und der Scheinriese“?
Jim und Lukas waren in der Wüste und sahen plötzlich einen gewaltigen Schatten. Es musste ein Riese sein, der bis zu den Wolken reichte. Jim hatte furchtbare Angst. Je näher sie jedoch dem vermeintlichen Riesen kamen umso kleiner wurde er, bis sie am Ende vor einem winzigen Männchen standen.
Manches scheint größer, als es in Wirklichkeit ist. Besonders wenn es angeleuchtet wird.
Worauf richtest Du Dein Licht?

2020 war wirklich sehr überraschend.
Aber hat es uns nicht u.a. auch genau das gebracht, was wir gebraucht haben?
Mehr Bewusstsein, Nachhaltigkeit, Nähe, allein sein, Rückzug, Ruhe, Fokussierung, Tiefe, Dankbarkeit, Bewegung, frische Luft, Freiheiten, Flexibilität, Familie, Zweisamkeit, aufs Wesentliche besinnen, Freundschaften vertiefen/ auffrischen, Nachbarschaftshilfe, kreative Ideen und Lösungen, …?

Ich werde meine Energie weiter auf meine Wünsche und Ziele ausrichten und bin sehr gespannt was 2021 für uns bereithält.

 

Es grüßt Dich

Deine Susanne

 

P.S. beim Korrekturlesen ist meinem Mann aufgefallen, dass er kaum Erwähnung findet. Tatsächlich haben wir beide in diesem Jahr zu wenig Zeit zusammen verbracht. Er musste viel arbeiten und ich war viel mit den Kindern unterwegs. Dies ist auf jeden Fall ein wichtiger Vorsatz für das kommende Jahr – mehr Zweisamkeit als Paar!

Ich habe eine Weile überlegt, was ich diese Woche schreiben soll.
Was ist denn momentan überhaupt wichtig, außer Klopapier und Hygieneartikel?
Ganz klar – es braucht Angebote gegen die Langeweile und unterschiedlichste Möglichkeiten zur Beschäftigung von klein und groß.

Aber ist Dir darüber hinaus bewusst, was sich sonst momentan auch alles zeigt?

Tatsächlich gibt es gerade jetzt sehr viel Wichtiges und Schönes, das sichtbar werden darf:
Fürsorge, Mitgefühl, Empathie, Nachsicht, Rücksicht, Liebe, Zurückhaltung, Anerkennung, Regeln und Vorgaben einhalten, Zusammenhalt, Familienleben, Bewusstsein, Bescheidenheit, Kreativität, Gesang, Kunst, Spielen, Spazieren, Natur, Gemeinsinn, Tanzen, Malen, Basteln, (Selbst) kochen, gemeinsam essen

Das alles zeigt sich gerade an ganz vielen Stellen und überall auf der Welt.
In sämtlichen Bereichen poppen so viele tolle Ideen auf, die Lösungen und Unterstützung in dieser Zeit anbieten. Es ist beeindruckend in welcher Geschwindigkeit und mit welchem Selbstverständnis das passiert.

Wir alle stehen gerade vor sehr großen Herausforderungen.
Dies betrifft die Organisation unseres Alltags, aber auch unsere Moral- und Wertevorstellungen, sowie unsere Freiheitsliebe und unser Selbstverständnis von Flexibilität und Autonomie.

Ich möchte Dir mit diesem Artikel eine Hilfestellung bieten und Dir einen kleinen Überblick über sämtliche Angebote geben, die es aktuell besonders für unsere Kinder gibt. Sie können uns helfen, die aktuelle Zeit entspannter und leichter zu überstehen.
Natürlich ist das nur ein Bruchteil von dem, was es gerade gibt. Social Media ist voll mit tollen Ideen und lustigen Videos zum Zeitvertreib.
Trotzdem habe ich mir gedacht, dass eine kleine Auswahl davon den Wald ein wenig lichten kann.

Angebote gegen die Langeweile

Für Kinder (und somit auch für alle Eltern):

Die Geschwister Löwenstein haben einen tollen Blog gestartet, in dem eure Kinder ab sofort jeden Tag eine neue Idee zum basteln finden.
Einfach in der Umsetzung und mit Materialien, die wir alle im Schrank haben sollten.
https://www.geschwisterloewenstein.de/

Bei Dana Hocke findet ihr ein Erzählspiel, das ihr euch runterladen könnt.
Es ist bereits für Kinder ab 3 Jahren geeignet und regt herrlich die Phantasie von klein wie groß an.
https://herzsein.de/erzaehlkarten

Für die tägliche Bewegungseinheit gibt es von Tina von Kidstime Yoga jeden Tag eine süße Sprachnachricht mit Yoga Aufgaben aus dem Kinderyoga:
In ihrer extra dafür eingerichteten Facebook Gruppe könnte ihr euch außerdem austauschen und Videos von euren kleinen Yogis zeigen.
https://www.facebook.com/groups/527947591439767/?multi_permalinks=529047337996459&notif_id=1584616957002157&notif_t=group_activity

Bea von Tollabea liest ab sofort jeden Vormittag um 11:00, 45 Minuten aus einem Kinderbuch vor. Damit möchte sie einen Beitrag zur Entlastung von uns Eltern leisten.
Ich finde, das ist eine total süße Idee, allerdings braucht ihr dafür einen Instagram Account.
Aber was tut man nicht alles um die lieben Kleinen zu beschäftigen… ;-)
https://www.instagram.com/tollabea/

Kostenlose Hörbücher findet ihr auf:  https://www.ohrka.de

Ebenfalls richtig tolle Tipps gegen die Langeweile zu Hause bekommt ihr auf https://www.karantaenekids.com.
Hier findet ihr Bastel- und Spielideen, Rezepte für Kinder und auch einen Bereich für die Erwachsenen.

Das Kiga Portal https://www.kigaportal.com/ng/ng6/de bietet aktuell für Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen ihre Eltern Angebote für umsonst an.
Wenn das nicht reicht, kann man ein Abo abschließen und hat damit Zugang zu echt tollen Ideen zu Spielen, Gesang, Bastelei, uvm.

Ein weiterer wunderschöner Blog, auf dem ebenfalls ganz viele Spiel- und Beschäftigungsideen vorgestellt werden ist Was wir Spielen.
https://waswirspielen.com

Unter dem Hashtag #spielenstattpanik findet ihr auf Instagram noch unzählige, tolle Beiträge für eure Kids.


Schule:

Verena Pausder stellt in ihrem aktuellen Blog Artikel ganz viele tolle Lernapps für jede Altersklasse vor:
https://verenapausder.de/2020/03/14/homeschooling-in-zeiten-von-corona/

Für das Lernen zu Hause gibt es diverse Portale. Viele Schulen arbeiten auch bereits damit:
Beispiele sind:
https://alfons.westermann.de/alfons/#/information  (Klasse 1 – 4, Deutsch,Mathe, Englisch)
https://antolin.westermann.de  (Lesequizz zu Geschichten und Büchern aller Altersstufen)
https://www.hamsterkiste.de (Klasse 1 – 4)
https://www.schlaukopf.de (alle Schulen, alle Klassen)

Alba Berlin bietet ab sofort auf YouTube eine tägliche Sportstunde an.
So bleiben eure Kids auch zu Hause fit.
https://www.youtube.com/user/albabasketball

 

Aber auch für uns Erwachsene gibt es jetzt viele tolle Angebote, die uns die Zeit zu Hause erleichtern und spannender machen:

Yoga:
Claire Oberwinter bietet ab sofort ihre Yogakurse online an.
Ich kenne Claire von meiner Studienzeit – wir waren damals Beide noch in der Textil- bzw. Schuhbranche tätig. Zu dieser Zeit hätten wir vermutlich nicht unterschiedlicher sein können.
Heute verbindet uns das Interesse an denselben Themen wie Online Business, die Freude an solider Spiritualität, Mama – sein und die Verwirklichung mit dem, was man liebt.
Claire hat ihre Berufung im Yoga gefunden und davon könnt ihr euch jetzt online ein Bild machen.
Online Kurs – Claire Oberwinter

Kunst:
Unter https://shop.artnight.com kannst Du Dir ein Malset für zu Hause bestellen. Außerdem hat man die Möglichkeit sich für eine Online Schritt-für-Schritt-Anleitungen voranzumelden.

Weiterbildung:
Es gibt ein richtig tolles Angebot aus diversen amerikanischen Universitäten.
HIER bekommt ihr Zugang zu 450 Online Kursen aus den unterschiedlichsten Fachgebieten.

Job:
In diesen Zeiten müssen viele umdenken und sich neu- oder umorientieren.
Home Office ist für viele nicht Gang und Gäbe und auch die Umstellung auf digitale Angebote ist nicht immer leicht, wenn man das noch nie gemacht hat. Die liebe Sandra Brauer hat gerade einen Blog Artikel dazu verfasst, den ich euch hier einfach direkt verlinke:
https://sandrabrauer.de/erste-schritte-auf-dem-weg-zu-virtuellen-workshops-coachings-und-trainings/

Solltet ihr aktuell Bedarf an jeglicher virtueller Unterstützung im Zusammenhang mit Karriere, Stress, digitalem Strukturwandel oder der Zusammenarbeit im Team haben, meldet Euch gern bei ihr. Gerade auch dann, wenn ihr noch skeptisch seid, ob das wohl funktionieren wird. „Lust machen auf und Angst nehmen vor Digitalisierung“ ist eines ihrer Motti.

Liebe:
Amorelie hat gerade 15% Spring Rabatt und garantiert trotz turbulenter Zeit zuverlässige Lieferung… ;-)
https://www.amorelie.de

Wer sie noch nicht hat, den möchte ich an dieser Stelle natürlich auch noch einmal auf meine Beziehungstipps aufmerksam machen. In Zeiten der verordneten, dauerhaften, räumlichen Nähe können sie mit Sicherheit hilfreich sein.
Hier habe ich Dir 10 Tipps zusammengestellt, was Du täglich für eine glückliche Beziehung tun kannst.  https://susanne-johannsen.de/glueckliche-beziehung/

Außerdem ist es unter solchen Umständen, in denen wir in unseren Wohnungen oder Häusern mehr oder weniger eingesperrt sind, unerlässlich, auf eine wertschätzende Kommunikation zu achten.
Aus China hörte man Meldungen, dass die Scheidungsrate nach der Ausgangssperre extrem gestiegen ist, da während der Zeit, in der die Menschen in ihren Wohnungen festsaßen, die häusliche Gewalt offenbar stark zugenommen hatte.
Das ist furchtbar und daher verlinke ich hier auch noch einmal meinen Blog Artikel zur Wertschätzenden Kommunikation.
https://susanne-johannsen.de/wertschaetzende-kommunikation/

Dann doch lieber den Amorelie Rabatt nutzen, oder? … ;-)

 

Zum Schluss habe ich mir natürlich auch noch etwas überlegt.

In diesen Zeiten sind Verunsicherung und Angst häufige Begleiter. Wir sorgen uns um unsere Gesundheit von die unserer Lieben. Auch Job technisch gibt es viele neue Herausforderungen.

Viele Sorgen entstehen, weil wir zu sehr mit negativen Meldungen überflutet werden. Die Sorgen und Ängste von anderen beeinflussen uns und irgendwann sind wir gar nicht mehr in der Lage auf unser eigenes Gefühl zu hören und zu vertrauen. Ideen und Lösungen fallen uns einfach nicht mehr ein.

Ich biete daher eine 30 Minuten Gespräch an, in dem ich Dich unterstütze Ängste zu mildern und Perspektiven und Chancen in dieser Zeit sehen zu können.
Ob es um einen kleinen Perspektivwechsel, ein beruhigendes Gespräch, Infos zu Online Business und Home Office, wertschätzende Kommunikation oder ein Beziehungsthema geht – ich möchte Dich in dieser Zeit unterstützen!

Dieses Gespräch ist absolut unverbindlich und kostenlos!

Hier kannst Du Dich anmelden und Dir einen Termin buchen:
https://susanne-johannsen.de/perspektiven-call/

 

Wo auch immer Du gerade bist und vor welchen Herausforderungen Du stehst.
Bitte habe Vertrauen in Dich und das Leben. Das Leben ist grundsätzlich für Dich!

Du bestimmst worauf Du Dich fokussierst!
Entscheidest Du Dich für die Angst und die Sorge oder fokussierst Du Dich auf gesund bleiben und suchst die Chancen und Möglichkeiten in dieser Zeit.

Mir ist bewusst, dass das nach ziemlich schlauem Gerede klingt.
Aber wenn Du darüber nachdenkst, wirst Du feststellen, dass Du immer die Wahl hast worauf Du Deine Gedanken konzentrierst.
Du musst die Sorgen deshalb nicht verdrängen!
Aber hinterfragen und auf ihren Wahrheitsgehalt hin prüfen.
Es gibt immer einen Weg und es finden sich immer Lösungen! Jedoch nur, wenn wir bereit sind nach ihnen zu suchen.

Es gibt Berichte von Delfinen, die in den Hafen von Venedig zurückkehren. Kinder in China, die zum ersten Mal blauen Himmel sehen, nachdem sich der Smog nach der Ausgangssperre verzogen hat.
Wir alle werden gerade entschleunigt und gezwungen mehr Ruhe und gemeinsame Zeit zu haben.
Das kann und wird für Spannungen sorgen. Aber dahinter liegt die Chance endlich aufzuräumen und für Klarheit zu sorgen.

Wenn sich die erste Aufregung gelegt und wir uns an diese Situation und die Umstände gewöhnt haben, dann werden wir auch die Wege und Möglichkeiten sehen, die sich daraus ergeben.

Bitte bleibe gesund!

 

Es grüßt Dich,

Deine Susanne

Das alte Jahr haben wir glücklich verabschiedet und mittlerweile sind die meisten von uns wieder in ihrem Alltag angekommen.
In der heutigen Folge berichte ich über meinen Jahreswechsel und meine Ziele und Pläne für 2019.

Das Thema „Mehr Leichtigkeit im Mutteralltag“ ist sehr wichtig und bleibt auch weiterhin wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit. Aber hinzu kommt auch das wichtige Thema „Wiedereinstieg in das Berufsleben“, was für viele Frauen mit vielen Sorgen und Unzufriedenheit verbunden ist.
Mein Anliegen ist es außerdem, dass wir Frauen selbstbewusster und lauter werden. Wir müssen mehr für unsere Bedürfnisse einstehen und dafür sorgen, dass die Bedingungen in Arbeit und Familie daran angepasst werden.
Das geht aber nur, wenn wir an verschiedenen Themen in uns arbeiten – Rhetorik, Mindset, Persönlichkeit, Verhandlungsgeschick, Finanzen,…

Es wird spannend und ich freue mich darauf, mit Dir zusammen das Jahr zu gestalten.

Für mich war 2018 ein sehr intensives Jahr, in dem ich viel gelernt habe.

Ich habe gelacht und geweint, war glücklich und euphorisch und im nächsten Moment zu Tode betrübt. Ich habe geflucht und mich klein gemacht aber in erster Linie bin ich gewachsen – an mir selbst!

Ich bin sehr stolz auf mich und ich wünsche Dir,  dass Du das ebenfalls für Dich anerkennen kannst. 

In der heutigen und letzten Podcastfolge für 2018 bedanke ich mich bei Dir für dieses Jahr – für Deine Unterstützung, indem Du meine Blog Artikel liest und den Podcast hörst.
Außerdem berichte ich von meinem „Learning“ aus 2018 und was ich mir für das neue Jahr vorgenommen habe.